05 Jun

Open Desk – Open?

english, deutsch

openesk screenshot

/* english */

Our Open Source Project we like to point out this week is Open Desk.

OpenDesk uses digital fabrication to connect you directly with designers and makers.  OpenDesk is a global platform for local making. You can use it to download, make and buy furniture for your work space.

Open Desk delivers several furniture designs. You can either download the CAD files and build it yourself – „make it yourself“ – or you can use the „get it made“ function on their website which will lead you to a page that connects you to a digital fabricator – a registered maker – (hopefully) in your neighborhood.

There is one downside to the project when it comes to openness though: Most of the designers use a non-commercial license for their designs. This means that the tables are not open source hardware in a strict sense following the OSHW definition. But we present the project anyway for two reasons:

(1)    One design is fully open the wiki-booth

(2)    They offer well crafted explanations what is covered by non-commercial and what not. And if you click yourself through the scenarios you see the limitations of any non-commercial approach. It produces a lot of insecurity. There are scenarios that pop in to your mind, that are not covered like: “I make it myself for myself but after a year I have to move and can’t take the desk with me. Do I have to burn it or do I give it to my sister for free? And If I give it to her, do I have to instruct her, to never never sell the table otherwise she and I risk to get sued? Am I, because I made the table myself, forbidden to sell my property?” Taking a non-commercial license means closing the design. You fail to provide real and powerful possibilities for people to take action and grow yourself into a successful open platform. The non-commercial license increases the collaboration-costs (make agreements with all and everyone), prevents a lot of things from happening and limits possible growth. Openness would work for the opposite in all of that.

So is Open Desk Openwashing? All the non-commercial things there are for sure not Open Hardware!

But we chosen this project to present in this line to explain the non-commercial problem. And the wiki-booth is open. And they call it an experiment.

Read more about it in the P2P Wiki: Why “non-commercial” is a “non-good” idea for your project

.
. . .

/* deutsch */

Das Open Source Projekt welches wir diese Woche vorstellen wollen ist Open Desk (Offener Tisch)

OpenDesk nutzt digitale Fabrikation um Dich direkt mit Designern und Herstellern zu verbinden. OpenDesk ist eine globale Plattform für lokale Herstellung. Du kannst Baupläne herunterladen und Möbel für deinen Arbeitsraum herstellen oder auch kaufen.

Open Desk hat verschiede Möbeldesigns. Man kann entweder die CAD Dateien herunterladen und die Möbel selbst damit herstellen oder man wählt auf der OpenDesk-Website die Funktion „get it made“ (lass es herstellen) aus, die einen in Kontakt mit einem digitalen Fabrikanten – einem registrierten Hersteller – in (hoffentlich) in lokaler Nähe bringt.

Aber es gibt eine Kehrseite zu diesem Projekt, wenn es um Openness geht. Die meisten Designer haben für ihre Designs eine non-commercial Lizenz ausgewählt, also eine die die kommerzielle Nutzung der Pläne untersagt. Das bedeutet diese Tische sind nicht Open Source Hardware im Sinne der Open Source Hardware Definition. Wieso präsentieren wir sie dann hier? Aus zwei Gründen:

(1)    Eines der Designs ist vollkommen open – der Wiki-Booth

(2)    Sie bieten auf der Website eine ausgearbeitete Erklärung, was von non-commercial abgedeckt wird und was nicht. Und wenn man sich durch die Szenarien klickt, sieht man recht bald die Grenzen des non-commercial-Ansatzes. Er produziert sehr viel Unsicherheit! Es gibt Szenarien, die einem einfallen und die hier nicht abgedeckt sind z.B. „Ich stelle den Tisch selbst her für mich. Aber nach einem Jahr ziehe ich um und der Tisch kann nicht mit. Muss ich ihn dann verbrennen oder meiner Schwester schenken? Und wenn ich ihn verschenke, muss ich meiner Schwester dann erklären, dass sie niemals den Tisch verkaufen darf, weil sie und ich sonst riskieren, verklagt zu werden. Ist es mir verboten, mein selbst hergestelltes Eigentum zu verkaufen, weil ich es selbst hergestellt habe?“ Eine non-commercial-Lizenz bedeutet, ein Design zu schließen. Man verhindert damit, Menschen mit für sie wirklich wertvollen Handlungsmöglichkeiten zu versehen und mit ihnen zusammen eine starke und erfolgreichen offene Plattform zu entwickeln. Mit non-commercial steigen die Kollaborationskosten, viele Dinge werden verhindert, potentielles Wachstum abgeschnitten. Openness würde hier überall für das Gegenteil arbeiten.

Ist Open Desk also Openwashing? Alle non-commercial-lizenzierten Dinge dort sind auf jeden Fall nicht Open Source Hardware!

Aber wir haben das Projekt trotzdem ausgewählt, um es hier zu präsentieren, um die non-commercial-Problematik mal zu erklären. Und der Wiki-Booth ist immerhin open.

Mehr zum Thema non-commercial gibt es (auf Englisch) im P2P Wiki: Why “non-commercial” is a “non-good” idea for your project

Share this on:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>